Sonntag, 4. Januar 2015

Wintercamping mit Kleinkindern

Letzte Woche war eine Nähpause angesagt. Zum ersten Mal wagten wir es mit unseren Kindern auf den Campingplatz im Winter.

Der Anfang war hart: Fast drei Stunden Fahrt - und bei langen Autofahrten sitze ich wie auf Nadeln - denn Autofahren mit der Kleinen ist meist sehr mühsam. Bei der Grossen war Autofahren ein Garant für ein zufriedenes Kind, nun ist es sozusagen umgekehrt. Entweder kann die Kleine einschlafen oder sie ist schlecht gelaunt und weint... Nachdem wir alles versucht haben, entschlossen wir uns vor zwei Monaten all unsere Prinzipien über Bord zu werfen - und es kam ein DVD-Player (nein, noch schlimmer, sogar zwei, für jedes Kind einer) ins Auto.

Bei der Fahrt in die Ferien haben sie ihren Dienst gut erfüllt und Barbapapa konnte die Kinder bei Laune halten, wenn sie nicht schliefen. Dann hiess es vom schön geheizten Auto raus in die Kälte, bei Minusgraden die Kinder anziehen und zum Campingplatz gehen. Im Winter ist dieser nicht direkt mit dem Auto erreichbar. Das gefiel den Kleinen nicht, was sie lautstark mitteilten. Natürlich schneite und stürmte es auch genau dann, wenn wir auf dem Weg waren.

Per Schlitten musste das ganze Gepäck und Essen später auch noch herangeschafft werden. Und als wenn das nicht genug anstrengend gewesen wäre, verbrannte sich die Kleine ihre Hand an der Heizung - und - positiv denkend (oder anders gesagt, vielleicht auch etwas naiv) wie wir waren, hatten wir keine Schmerzmedis dabei, die kamen in den letzten drei Jahren schliesslich ja auch nie zum Einsatz und fristeten ihr Dasein bis jetzt im heimischen Apothekenschrank.

Also, Hand gut gekühlt und den Mann losgeschickt zur Apotheke im Dorf, aber Murpy's Law, das klappte auch nicht, denn das Auto war auf dem Parkplatz schon so eingeschneit und nicht mehr rauszubekommen (gut hätte man zu Hause ein 4x4 Zweitauto und ist mit dem normalen unterwegs im Schnee...) Kurz gesagt - Katastrophenalarm... Am liebsten wäre man gleich nach Hause gefahren - aber das ging ja nicht...

Am nächsten Morgen sah die Welt dann schon wieder besser aus, so dass wir uns entschlossen zu bleiben. Dafür wurden wir reich belohnt. Viel Schnee, heimelige Stimmung im Wohnwagen, gutgelaunte Kinder und als dann auch das Wetter noch schöner wurde, war es wirklich toll.

Die Grosse stand sogar zum ersten Mal auf den Skis :)

Wintercamping


Fazit: Wintercamping mit kleinen Kindern kann also Spass machen, an den Anreise- und Abreisetag sollte man einfach keine grossen Erwartungen stellen.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Was ist deine Meinung? - Ich freue mich über einen Kommentar