Dienstag, 24. Februar 2015

Hereinspaziert ins "Spiesser-Land"

"Bitte nicht Klingeln - Baby schläft"-Schilder oder Namensaufkleber und Winnie Pooh Sonnenblenden am Auto. Als ich noch keine Kinder hatte für mich ein absolutes -  nein sogar absolutestes - No Go.

Jetzt, wo ich selber Mutter bin, kann ich sogar für das Erstere ein gewisses Verständnis aufbringen. Denn jedem, der die Türklingel drückt, nachdem man die Kinder nach mühevollen Überredungskünsten und mit allen Tricks endlich zum Mittagsschlaf gebracht hat, könnte man direkt an die Gurgel springen und seien es auch noch so nette Kinderbilderbücher-Vertreterinnen oder eifrige "Wachtturm"-Anpreiser im dritten Lebensabschnitt, welchen man vor lauter Mitleid sonst liebend gern ein warmes Teeli und eine Verschnaufpause anbieten würde - ABER unter diesen Umständen kaltherzig und radikal abserviert.

"Wenn wir mal Kinder haben, dann machen wir das bestimmt nie..." Hm, nun sind die Kinder da und ehrlich gesagt gehört man nun auch zu diesen - ohne Kinder hätte man gesagt "Spiessern" - und machen viele Dinge genau so, wie man nie gehofft hätte.

So dachte man zum Beispiel illusorisch, dass man flexibel und offen bleibt, was Ferien angeht. Und ja, Ferien und Reisen war ein grosses Thema bei uns... Die Tage, an welchem der neue Easyjet-Flugplan rauskam, gehörte bei mir sozusagen zu den höchsten Feiertagen und waren fett in der Agenda vermerkt, auch die unmöglichsten Flugzeiten wurden in Kauf genommen und wenns sein musste, wurde auch Mal im Auto auf dem Flughafenparkplatz geschlafen...

Doch das sind Tempi passati. Seit wir Eltern sind, schätzt man plötzlich die eigenen vier Wände und den Garten viel mehr als vorher. Mit einem Kind machte man noch solche "Pläuschli", wie spontan ein Wochenende mit dem Camper weg oder zwei Wochen Sardinien-Ferien ohne irgendwelche Hotelbuchungen. Jetzt mit zwei Kindern, überlege ich mir manchmal schon, ob ich wirklich mit beiden zusammen einkaufen gehen will... Denn schon das, kann zur Nervenprobe werden.

Was ganz schlimm ist, dass man viele Sachen gar nicht mehr merkt. So ist es schon völlig normal, dass man als Mutter die Resten isst, nachdem beide Kinder schon frisch und fröhlich im Teller rumgestochert haben. Es wird einem erst wieder bewusst, wenn einem "Nicht-Eltern" einem entsetzt und andere Mamis und Papis einem mitfühlend anschauen.

Bewundernd schaue ich zu den "Supermamis" auf, die es schaffen nebst Kindern immer noch schön angezogen zu sein, tadelloses Make-Up und Frisur zum Standard gehören, das ist mir nämlich abhanden gekommen...


Wer hätte gedacht, dass man irgendwann Mal so weit ist, dass man während dem Einkaufen die Zusammensetzungen der Früchteriegel auf zugesetzten Zucker kontrolliert, die Handtasche eher an ein Wochen-Überlebenspaket-für-Kinder erinnert, man die Vor-und-Nachteile von x verschiedenen Kinderwagen- und Autositzen aufzählen kann, die frisch angezogenen Kleider nach spätestens einer halben Stunde schon wieder von Fingerhänden "dekoriert" worden sind...

Also: Willkommen im Spiesser-Land, aber eigentlich ist es ja ganz schön hier, wir bleiben noch, bis die Kinder ausziehen :)



Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Was ist deine Meinung? - Ich freue mich über einen Kommentar