Freitag, 27. Februar 2015

Projekt Stadt-Tomaten

Heute habe ich mir ein kostenloses Samen-Paket bestellt beim Projekt "Stadt-Tomaten".

Da geht es darum die Pro Specie Rara Tomaten-Sorten zu säen, ernten und die Samen weiterzuverteilen und somit die alten Sorten wieder zu fördern.

Gerne mache ich da auch als "Nicht-Tomaten-Esserin" mit, denn die Kinder haben bestimmt Freude daran. Viele Sorten waren leider schon vergeben, wir haben uns dann aber für die Sorte Siberia entschieden, da sie kälteresistent ist. Wir versuchen daher unser Glück ohne Treibhaus, einfach an warmer Lage. Im Treibhaus nisten sich darum jedes Jahr Wespen und Bienen ein, die da auch gelassen werden, aber dann dürfen die Kinder nicht mehr rein.

Dieses Jahr haben wir sowieso vor mit der Grossen ein kleines Gärtchen zu machen, wo sie ihr eigenes Gemüse ernten kann :) Als Kind war die Kartoffelernte, Kirschenpflücken und das Äpfel / Birnen Mosten für mich immer ein Highlight, davon möchten wir gerne auch einen Teil versuchen weiterzugeben.

Was übrigens auch immer einen Ausflug wert ist, ist der am 2. und 3. Mai stattfindende Pro Specie Rara Setzlingsmarkt auf dem  Schloss Wildegg.

1 Kommentar:

  1. Auf dem Setzlingsmarkt war ich leider noch nicht – aber ich habe vor Jahren einen 3-tägigen Samenbaukurs besucht. Schloss Wildegg ist wirklich einen Besuch wert!

    Viel Erfolg mit deinen Tomaten.
    Wir haben hier mittlerweile ein Gewächshaus – auch für Gurken etc.
    Tomaten gehen zwar durchaus auch im Freien, aber wenn's zu feucht ist, dann werden sie ggf. irgendwann braun. (Bei mir war jahrelang nichts. Muss also nicht unbedingt sein. – Wobei Kartoffeln hier problematisch sind.) Dann solltet ihr kein Saatgut nehmen. Und bei uns ist es einfach nicht warm genug, dass das Gemüse ohne warmes Häusle gute Erträge liefert.
    Aber wie ich Pro Specie Rara kenne, werden die auch in der Begleitschrift auf alles wichtige hinweisen. (Oder auf das Handbuch Samengärtnerei verweisen. ;) )

    AntwortenLöschen

Was ist deine Meinung? - Ich freue mich über einen Kommentar