Freitag, 6. November 2015

Im Schwangerschafts-Endspurt

In gut sechs Wochen ist der Geburtstermin unseres dritten Kindes. Während man in der ersten Schwangerschaft noch Zeit im Überfluss hatte, das Schwanger sein auch zu geniessen, läuft das Ganze dieses Mal eher "parallel" zum Alltag ab. Während man die zwei Grossen betreut, sich durch aufgestapelte Wäscheberge kämpft, Slalom durch am Boden verteilte Duplo-Teile geht und versucht irgendwie - irgendwann doch noch etwas Zeit für sich zu finden - mutiert man langsam zur Hochschwangeren... Und Schwupps - ist man schon in der 34. Schwangerschaftswoche.

Wenn ich daran denke, für was man in der ersten Schwangerschaft noch alles Zeit hatte oder sich die Zeit nehmen konnte: Wenn man müde war, gab es ein Nickerchen, Entspannungsbäder, allabentlich wurde der Babybauch mit einer Zupfmassage gegen Schwangerschaftsstreifen bearbeitet... Jegliche Einkäufe für das Baby wurden sorgfältig recherchiert und geplant, damit auch ganz sicher war, dass die gekauften Sachen frei von Schadstoffen waren und bei Spielsachen wurde auf das Prädikat "pädagogisch wertvoll" geachtet. Mit zwei Kindern sind wir nun in der harten Realität angekommen. Unsere Mädchen finden den Grossteil der schönen, von uns als sinnvoll eingestuften Spielsachen, schlicht und einfach langweilig und wenn sie sich etwas wünschen dürfen, ist es vielfach auch rosa Plastik, glitzernd und mit irgendwelchen Prinzessinnen oder Einhörner drauf. Wenigstens konnten wir Barbies bis jetzt erfolgreich aus dem Haus halten.

Jetzt dauert es noch wenige Wochen bis wir zu fünft sind und mit meiner To-Do-Liste könnte wahrscheinlich die halbe Wohnung tapeziert werden. X kleine und grosse Sachen, die ich gerne noch erledigt hätte, schwirren in meinem Kopf herum... Von Weihnachtsgeschenken - über Kleiderschrank ausmisten - zu Babybett einrichten... Und es fällt mir zugegebenermassen extrem schwierig Prioritäten zu setzten. Und - ich habe mir sagen lassen - dass auch, wenn ich sie treffe - sie objektiv gesehen, nicht immer sinnvoll sind. Aber da sind bestimmt die Schwangerschaftshormone schuld - und später dann - die Stillhormone für einige Monate bis Jahre ;)


Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Was ist deine Meinung? - Ich freue mich über einen Kommentar